Einjähriger Sprachaufenthalt liegt im Trend

Friends playing in waves on beach

Einer der grössten Anbieter von internationalen Bildunngsprogrammen, EF Education First hat einen Trend bezüglich einjährigen Sprachaufenthalten festgestellt. Diese Buchungen haben sich nähmlich seit 2010 verdoppelt.

Mit über 60 Prozent wagen vorallem junge Frauen dieses Abenteuer und verbringen ein Jahr im Ausland. Nicht nur Schulabgänger und Schüler / Studenten entscheiden sich für einen enjährigen Aufenthalt, auch immer mehr Berufstätige wollen eine Auszeit machen und etwas Neues lernen.

Für die meisten Menschen kommt dann ein Auslandjahr in Frage, wenn sie an einem Wendepunkt im Leben stehen, zum Beispiel nach einem Schulabschluss, nach Ausbildungsende oder bei einem Berufswechsel. Schüler, welche keine Lehrstelle gefunden haben, überbrücken dieses Jahr mittlerweile immer öfters mit einem Auslandaufenthalt als mit dem 10. Schuljahr. Andere Interessierte wie Lehrlinge oder Maturanden nutzen die Gelegenheit nach dem Abschluss die Welt zu entdecken bevor der Ernst des Lebens beginnt.

Studenten machen einen Sprachaufenthalt meistens in Verbingung mit Reisen und Praktika oder Freiwilligenarbeit. Auch machen sich Sprachdiplome gut in Lebensläufen.

Wenn Berufstätige ein Auslandaufenthalt machen, dann steht die Erholung und Weiterbildung meistens im Vordergrund. Sie wollen die Chance auf einen neuen Job erhöhen oder sich neu orientieren.

Bei einem Auslandaufenthalt stehen den Interessierten viele Möglichkeiten zur Verfügung. So kann man beispielsweise ein Sprachdiplom machen, als Au-Pair arbeiten, ein Praktikum absolvieren oder reisen und arbeiten verbinden.

Beinahe alle Menschen, welche ein Auslandaufenthalt gemacht haben, sind der Meinung, dass sie durch diese Erfahrung viel Selbstbewusstsein gewonnen, neue Freundschaften geschlossen und ein besseres Verständnis für andere Kulturen erlangt haben.

Comments are closed.