Der eindrucksvolle Grand Canyon

Der Grand Canyon zählt wohl nicht umsonst zu den schönsten Plätzen auf der Welt. Jährlich wird das Naturwunder von rund fünf Millionen Menschen besucht.
Der Grand Canyon, der im wüstenhaften Nordwesten Arizonas liegt, hat eine Breite zwischen 6 und 30 km, ist 1700 m tief und innerhalb des Parks 160 km lang.

Er ist das Meisterwerk des Colorado River, welcher sich während Jahrmillionen durch die Schiefer-, Granit-, Kalk- und Sandsteinschichten hindurch gearbeitet hat. Die Färbung der Gesteinschichten verändert sich je nach Lichteinfall. Dieses Spektakel kann man besonders gut vom South Rim beobachten.

Anreise
Von Las Vegas ist der Grand Canyon ungefair 450 km entfernt und man kann ihn sowohl mit dem Auto oder Flugzeug erreichen.

Übernachtung
Der Grand Canyon hat zwei Seiten und auf beiden befinden sich mehrere Hotels und Campingplätze. Eine Vorreservation ist vorallem in den Sommermonaten unbedingt notwendig, denn das Parkieren auf öffentlichen Plätzen ist verboten. Falls die Unterkünfte direkt beim Parkeingang schon ausgebucht sind, gibt es rund 2 km entfernt noch weitere Hotels.

Sehenswertes
Am North Rim befindet sich der Bright Angel Point, ein schmaler Vorsprung mit einer atemberaubenden Aussicht. Am South Rim kannst du die Aussichtspunkt Pima, Hopi, Yavapai, Yaki, Grandview und Desert View Point entdecken. Es werden auch Wanderung oder Mauleselritt angeboten. Sehr zu empfehen, aber eine Frage des Budgets, ist ein Helikopterflug. Man kann so den Grand Canyon von der Luft bestaunen – ein unvergessliches Erlebnis.

Beste Reisezeit
Die Südseite (South Rim) ist das ganze Jahr geöffnet, die Nordseite (Noth Rim) hingegen nur von Mitte Mai bis Mitte Oktober. In den Sommermonaten wird es sehr heiss und trocken, es ist ein Muss genügend Wasser dabei zu haben. Im Winter ist es kalt und gelegentlich schneeit es.

Grand Canyon Nationalpark Amerika

Iguazu Wasserfälle – Weltwunder der Natur

Rund 20 grössere und 255 kleinere Wasserfälle mit einer Ausdehnung von 2.7 Kilometern bilden die Iguazu Wasserfälle. Einige erreichen eine Höhe bis zu 82 Meter, der Grossteil ist jedoch rund 64 Meter hoch. Sie sind die Wasserfälle des Flusses Iguazu an der Grenze zwischen Panaré (Brasilien) und Misiones (Argentinien).

1984 und 1986 wurden der brasilianische und argentinische Teil in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Für die Artenvielfalt sind beide Nationalparks ein wichtiger Rückzugsraum, denn es leben allein ca. 800 verschiedene Arten von Schmetterlingen in diesem Gebiet. Ein Problem stellt die Wilderei dar, da sich ärmere Bevölkerungsteile damit Nahrung beschaffen. Park-Ranger versuchen gewisse bedrohte Arten gezielt zu schützen. Der Riesenotter scheint jedoch leider bereits ausgestorben zu sein. Auch Kaimane sind sehr bedroht, da ihre Haut begehrt ist.

Iguazu WasserfälleSehenswertes
Sehr viele Touristen reisen in diese Region um die riesigen Wasserfälle zu sehen. Was jedoch auch interessant ist, ist der Fakt, dass die Wasserfälle das Dreiländereck von Argentinien, Brasilien und Paraguay bilden. Genau zwischen den Wasserfällen verläuft die Grenze von Brasilien und Argentinien.

Reisezeit
Von Ende November bis Anfang Juni ist die Hauptsaison und die beste Reisezeit für einen Besuch der Iguazu Wasserfälle. Später beginnt der Winter und es fällt viel Regen. Zwischen März und Juni ist es eher ruhig und man kann den Park stressfreier besuchen und geniessen. Anfangs Woche staut oft der Staudamm an und es hat weniger Wasser als üblich, daher empfehlen wir den Besuch Ende Woche.

Vorsicht
Im Park gibt es viele Nasenbären, welche sich nicht davor scheuen dein Essen zu klauen oder in deiner Tasche zu stöbern.

Spezielle Erlebnisse
Du hast die Möglichkeit eine Bootstour bei Vollmond zu machen. Oder wie wäre es mit einem Helikopterflug über die Wasserfälle? Auch Hochseilgarten, Safari und Rafting Touren werden angeboten.

Buchen
Interessierst du dich für einen Ausflug zu den Iguazu Wasserfällen? Hier kannst du deine Reise buchen!

Ferienparadies Sardinien

Nach Sizilien ist Sardinien die zweitgrösste Insel im Mittelmeer und liegt rund 190 km vom Festland entfernt. Man fliegt also auf die Insel oder erreicht sie mit der Fähre. Aufgrund der vielen Kontraste und der beeindrucken Küste ist Sardinien ein beliebtes Reiseziel.

Sardinien Ausflüge

An den weissen Sandstränden mit dem glasklaren Wasser an den einsamen Buchten hat man das Gefühl die Zeit ist stehengeblieben. Im Norden Sardiniens wirst du von verträumten Badebuchten und zerklüfteten Felsen verzaubert. Porto Cervo ist der Ort wo sich die Reichen und Schönen treffen. Wenn du auf der Suche nach einem Strandparadiesen bist, dann wirst du im Südwesten von Sardinien fündig. Hier geht es einiges ruhiger zu und her aber langweilig wird es dir bestimmt nicht. An der Costa Rei kannst du entlang des 8 km langen Strandes einkaufen und unterhalten werden. Sardinien bietet einiges für Sportbegeisterte. Du kannst surfen, tauchen, golfen, wandern, biken, reiten oder gemütlich spazieren.
Eine ursprüngliche Seite Sardiniens kannst du im Landesinneren kennenlernen. Gebirge, Felsschluchten, Höhlen, Korkeichenwälder und duftende Macchia. Was bei einem Aufenthalt in Sardinien nicht fehlen darf, ist der Besuch von Nuraghen, dass sind alte Turmbauten aus Stein. Wenn du historisch interessiert bist, dann lohnt sich ein Ausflug in die antike Ruinenstadt Nora mit einem römischen Amphitheater, einem Tempel und Mosaiken.
Wie in ganz Italien kommt man kulinarisch auch auf seine Kosten. Du kannst würziges Fleisch, frische Meeresfrüchte und vollmundigen Rotwein geniessen, während du gemütlich in einem der Strandrestaurants sitzt.

Sardinien

Nordsardinien – wild und ursprünglich
Der Norden von Sardinien überzeugt die Besucher mit Charme, wunderschönen Küsten und unberührten grünen Landschaften.
Das Meereswasser schimmert in mehreren Blautönen und die Granitfelsen imponieren den Gästen. Bekannt ist die Costa Smeralda, denn sie besticht mit wunderschönen bilderbuchähnlichen Badebuchten und mediterranem Flair. In Porto Cervo treffen sich nicht nur Promis, auch Ausflüge ins Landesinnere lohnen sich. Die Landschaft ist herb und doch anmutig, so zum Beispiel der historische Ort Orosei. Überzeuge dich selbst!

Südsardinien – karibische Strände
Im Süden von Sardinien triffst du auf atemberaubende Strände, antike Spuren und urprüngliche Traditionen.
Im Vergleich zu Nordsardinien ist Südsardinien ruhiger und mit zahlreichen Strandparadiesen beschenkt. Fein duftende Eukalyptusbäume, weisse Strände und versteckte einsame Badebuchten lassen das Herz jedes Besuchers höher schlagen. Rund um Villasimius findest du diese Strandschätze. Wenn du Abwechslung suchst, dann findest du diese in Cagliari. Dort triffst du mehrere Museen und Sehenswürdigkeiten an.

Beste Reisezeit
Die Sommermonate von Mai bis Oktober eignen sich am besten für einen Besuch der Insel. Juli und August sind bekannt dafür, dass es ziemlich heiss werden kann (bis zu 40 Grad) und mehrheitlich Italiener unter den Touristen anzutreffen sind, da diese dann Ferien haben. Die Monate vor Juli und nach August eignen sich am besten für einen ruhigen und entspannten Ferientripp nach Sardinien. Der Winter eignet sich weniger, da es wie bei uns oft regnet und teilweise auch stürmisch ist.

Sardinien – Ferien buchen
Bist du auf den Geschmack gekommen und möchtest gleich deine Ferien nach Italien buchen?

Dann finde hier einige Top Angebot für Ferien in Sardinien!

Algarve in Portugal

Region:
Die Algarve ist die südlichste Region Portugals. Die grösste Stadt der Region ist Faro, wo auch der Flughafen platziert ist. Man findet in der ganzen Algarve wunderschöne Ferienorte. Im Osten sind Tavira und Monte Gordo beliebt während an der Zentralalgarve die Orte Vale de Lobo, Vilamoura, Albufeira, Carvoeiro und Ferragudo bekannt sind. Besondern gut besucht und beliebt sind die Orte Praia da Rocha, Alvor und Lagos. Weiter im Westen finden sich die schönen Orte Sagres, Carrapateira und Monte Clerigo die Surf-Spots und in Sagres der westlichste Punkt des Festlandes. In den letzten Jahren ist die Touristenanzahl stark gestiegen und man findet immer wieder Hotelneubauten. Wobei früher vorallem noch auf Bed and Breakfast gesetzt wurde bieten viele Hotels mittlerweile All inclusive Ferien an. Ganz im Westen findest du die wilde Costa Vicentina, wo es nur wenige Touristen hinzieht. Für atemberaubende Sonnenuntergänge ist dies der perfekte Ort. Von Sagres, dem westlichsten Punkt, bis nach Faro erstrecken sich immer wieder kleine Badebuchten zwischen bizarren Felsformationen aus Kalkstein und roten Klippen. Im Norden hat man die Möglichkeit ins portugiesische Festland einzutauchen. Besuche Bergdörfer und degustiere Wein auf den Gutshöfen.

Algarve Karte

Ferien in der Algarve:
Die Algarve hat alles was Badeferien bieten sollten. Eine wunderschöne Küste für das perfekte Urlaubsbild, lange Sandstrände für endlose Spaziergange, kleine romantische Buchten für Verliebte und Ruhesuchende, Wanderwege und Wassersport. Die malerischen Dörfchen mit den weissen Häusern und den fabelhaften Restaurants bieten den idealen Ausklang für den Abend. Und wer Unterhaltung und Party sucht kommt an Orten wie Portimao oder Albufeira auch auf seine Kosten.

Ausflüge:
Cabo de São Vicente: Dies ist der südwestlichster Punkt auf dem Festland von ganz Europas. Hier wird dir ein wunderschöner Sonnenuntergang angeboten.
Ponta da Piedade: Die Felsformationen faszinieren einfach. Buche eine Bootstour um die Region zu erkunden.
Tavira: Dies ist ein kleiner Ort am Rio Gilão und gleicht mit den vielen Brücken und Kanälen der Stadt Venedig.

Algarve
Beste Reisezeit:
Von Mai bis Anfang November kann mehrheitlich gebadet werden. Man sollte jedoch beachten, dass die westlichen Regionen eher kühl sind, da sich dieser Teil im Atlantik befindet. Je östlicher man geht, desto wärmer wird es, denn dort fliesst der Atlantik mit dem Mittelmeer zusammen. Da es in der Algarve ständig windet, kann man sich auch in den heissen Sommermonaten dort aufhalten, jedoch umbedingt auf Sonnenschutz achten.

Weitere Infos:
TCS bietet dir weitere Hilfreise Informationen zur Algarve in Portugal. Erkundige dich hier!